25.10.2014, 23:09 UhrDeutsch | English
Hallo Gast [ Registrierung | Anmelden ]
Letzte Änderung am 2006-10-04 16:36:58 von brummer

Erweiterungen:

vkeybd ( MIDI Virtual Keyboard )



Löschungen:

vkeybd )MIDI Virtual Keyboard )




Editiert am 2006-10-04 00:20:19 von RoEn facelifting

Erweiterungen:

vkeybd )MIDI Virtual Keyboard )

apt-get update
apt-get install vkeybd
vkeybd

zeigt eine kleine Klaviatur mit 3 Octaven,amerikanische Tastaturbelegung und hören tut man nichts.Vkeybd benötigt einen Softwaresynthesizer oder eine Midi-taugliche Soundkarte wie SB-live oder AWE, um Töne zu erzeugen. Zunächst die Ansteuerung der Soundkarte:
mit

pmidi -l

17:3 Emu10k1? WaveTable? Emu10k1? Port 3
Der Soundfont (.!sf2) wird mit folgendem Befehl in die Soundkarte (WaveTable) geladen:
/usr/bin/asfxload /pfad/zum/soundfont.sf2?
der Systempfad zu den **.!sf2** files ist **/usr/share/sounds/!sf2** man kann sie aber auch im Homeverzeichnis ablegen und den Pfad beim laden angeben, **asfxload** ist das Programm, welches das Laden erledigt (**/usr/bin/** braucht hier nicht umbedingt angegeben werden). Downloaden kann man .!sf2 Files z.b. bei [[http://www.hammersound.net/index.html]]
ist eine .!sf2 Datei geladen muss vkeybd mit den !WaveTable als Midi-Ausgang verbunden werden. Dazu wird es mit Parametern gestartet. **vkeybd --addr 17:0** würde das Keyboard mit den !WaveTable der oben gezeigten SBLive verbinden. Der Port muss dem eigenem Rechner angepast werden. Nun sollte man schon mal was hören können wenn man über die Tasten streicht.
Um damit arbeiten zu können, bedarf es aber noch ein paar Einstellungen,z.b. vkeybd auf die deutsche Tastatur und 5 Oktaven einstellen mit 
vkeybd --keymap /usr/share/vkeybd/vkeybdmap-german --addr 17:0 --octave 5 & 

mehr Oktaven sind auch möglich.Wenn man nun im Menue File Keymap save wählt bleibt die Einstellung für das deutsche Layout erhalten und man braucht diesen Parameter nicht mehr übergeben.Im Menue View findet man die Program List welche die geladenen Instrumente des Soundfonts anzeigen kann.Dazu liest man zunächst die Insrumentenliste des betrefenden Fonts aus mit sftovkb
sftovkb CT4MGM.SF2 > CT4MGM-liste.vkb
erhält man eine Instrumentenliste  die man an vkeybd mit ##--preset## übergeben kann. CT4MGM.SF2 ist der hier verwendete Font
vkeybd --preset /Pfad/zum/CT4MGM-liste.vkb --addr 17:0 

So kann man für jeden verwendeten Font die ensprechende Instrumentenliste laden. Alle Parameter können gleizeitig verwendet werden.Soll der Soundfont wieder aus dem Speicher entfernt werden tu das
asfxload -i
mit "asfxload -M" kann man sich den zur Verfügung stehenden Speicher anzeigen lassen. Möchte man selbst .!sf2 files erstellen oder editieren gibt es  z.b. das Program ##swami## von Josh Green
apt-get update 
apt-get install swami 

(benötigt fluidsynth) damit kann man eigene .sf2? files erstellen oder vorhandene neu zusammen stellen um seine favorisierten Instrumente zu vereinen, solange der Font nicht größer wie der zur Verfügung stehende Speicher wird.
Um nun nicht immer alles in die Konsole tippen zu müßen kann man sich (für jeden Font) ein kleines Startscript erstellen Bei mir sieht das z.b. so aus
vkeybd --preset /home/hermann/Musik/Soundfonts/rock2?.vkb --addr 17:0 --octave 9 & %%
gespeichert als rock-start.sh und ausführbar gemacht wird so der Speicher geleert, der Font geladen,vkeybd mit der ensprechenden Presetliste geladen und mit der Soundkarte verbunden.Das "Script" kann in der Kosole aufgerufen, direckt aus dem Dateimanager oder bequem mit Hilfe eines Menueintrags gestartet werden
Das alles trifft auch auf die Verknüpfung mit einem oder mehreren Softsynthesizern zu. pmidi -lzeigt auch deren Portadressen an,fluidsynth b.z. qsynth z.b. verwenden auch .sf2 files,die sie allerdings in den Arbeitsspeicher laden, amSynth setzt von Haus aus auf vkeybd.Softsynthesizer verlangen etwas mehr Leistung vom Rechner,aber ich kann bei mir durchaus vkeybd verbunden mit 1 Softsynthesizer und einem Effektrack mit mehreren Plugins,
ein weiteres vkeybd verbunden mit den WaveTable, Hydrogen als Drum-Maschine und Ardur als Record betreiben und habe einen PII MMX(333mHz) mit 448 MB RAM viel Spaß
zurück


Löschungen:

vkeybd

( MIDI Virtual Keyboard )

  apt-get update
  apt-get install vkeybd 

vkeybd
zeigt eine kleine Klaviatur mit 3 Octaven,amerikanische Tastaturbelegung und hören tut man
nichts.Vkeybd benötigt einen Softwaresynthesizer oder eine Midi taugliche Soundkarte wie
 SB-live oder AWE um Töne zu erzeugen.Zunächst die Ansteuerung der Soundkarte:
mit 
(bash)
pmidi -l
17:3     Emu10k1 WaveTable                 Emu10k1 Port 3
Der Soundfont (.sf2) wird mit folgendem Befehl in die Soundkarte (WaveTable) geladen:
(bash)
/usr/bin/asfxload /pfad/zum/soundfont.sf2?
der Systempfad zu den .sf2? files ist /usr/share/sounds/sf2? man kann sie aber auch im
Homeverzeichnis ablegen und den Pfad beim laden angeben,asfxload ist das Programm
welches das laden erledigt (/usr/bin/ braucht hier nicht umbedingt angegeben werden).Downloaden
kann man .sf2? Files z.b. bei
http://www.hammersound.net/index.html
ist eine .sf2? Datei geladen muss vkeybd mit den WaveTable? als Midi-ausgang verbunden
werden,dazu wird es mit Parametern gestartet.vkeybd --addr 17:0 würde das Keyboard mit
den WaveTable? der oben gezeigten SBLive verbinden.Der Port muss dem eigenem Rechner
angepast werden.Nun sollte man schon mal was hören können wenn man über die Tasten
streicht,um damit arbeiten zu können bedarf es aber noch ein paar Einstellungen,z.b. vkeybd
auf die Deutsche Tastatur und 5 Oktaven einstellen mit
vkeybd --keymap /usr/share/vkeybd/vkeybdmap-german --addr 17:0 --octave 5
mehr Oktaven sind auch möglich.Wenn man nun im Menue ##File## ##Keymap save## wählt bleibt
die Einstellung für das deutsche Layout erhalten und man braucht diesen Parameter nicht mehr
 übergeben.Im Menue ##View## findet man die ##Program List## welche die geladenen Instrumente
des Soundfonts anzeigen kann.Dazu liest man zunächst die Insrumentenliste des betrefenden
Fonts aus mit ##sftovkb##
(bash)
sftovkb CT4MGM.SF2 > CT4MGM-liste.vkb
erhält man eine Instrumentenliste die man an vkeybd mit --preset übergeben kann.
CT4MGM.SF2 ist der hier verwendete Font
vkeybd --preset /Pfad/zum/CT4MGM-liste.vkb --addr 17:0
So kann man für jeden verwendeten Font die ensprechende Instrumentenliste laden.Alle
Parameter können gleizeitig verwendet werden.Soll der Soundfont wieder aus dem Speicher
entfernt werden tu das 
(bash)
asfxload -i
mit "asfxload -M" kann man sich den zur Verfügung stehenden Speicher anzeigen lassen.
Möchte man selbst .sf2? files erstellen oder editieren gibt es z.b. das Program swami von Josh Green
      apt-get update
      apt-get install swami
(benötigt fluidsynth)
damit kann man eigene .sf2 files erstellen oder vorhandene neu zusammen stellen um seine
favorisierten Instrumente zu vereinen,solange der Font nicht größer wie der zur Verfügung
stehende Speicher wird.Um nun nicht immer alles in die Konsole tippen zu müßen kann man
sich (für jeden Font) ein kleines Startscript erstellen Bei mir sieht das z.b. so aus 
(php)
vkeybd --preset /home/hermann/Musik/Soundfonts/rock2?.vkb --addr 17:0 --octave 9 &
gespeichert als rock-start.sh und ausführbar gemacht wird so der Speicher geleert,
der Font geladen,vkeybd mit der ensprechenden Presetliste geladen und mit der Soundkarte
verbunden.Das "Script" kann in der Kosole aufgerufen, direckt aus dem Dateimanager oder
bequem mit Hilfe eines Menueintrags gestartet werden
Das alles trifft auch auf die Verknüpfung mit einem oder mehreren Softsynthesizern zu.
pmidi -lzeigt auch deren Portadressen an,fluidsynth b.z. qsynth z.b. verwenden auch
.sf2? files,die sie allerdings in den Arbeitsspeicher laden, amSynth? setzt von Haus aus auf
vkeybd.Softsynthesizer verlangen etwas mehr Leistung vom Rechner,aber ich kann bei mir
durchaus vkeybd verbunden mit 1 Softsynthesizer und einem Effektrack mit mehreren Plugins,
ein weiteres vkeybd verbunden mit den WaveTable?, Hydrogen als Drum-maschine und Ardur
als Record betreiben und habe einen PII MMX(333mHz) mit 448 MB RAM
viel Spaß
CategoryContributedSoftware



Editiert am 2006-10-04 00:03:19 von RoEn

Erweiterungen:
CategoryContributedSoftware


Editiert am 2006-10-03 20:03:54 von brummer

Erweiterungen:

vkeybd

( MIDI Virtual Keyboard )



Löschungen:

vkeybd

(MIDI Virtual Keyboard)




Editiert am 2006-10-03 20:01:55 von brummer

Erweiterungen:
nichts.Vkeybd benötigt einen Softwaresynthesizer oder eine Midi taugliche Soundkarte wie Der Soundfont (.sf2?) wird mit folgendem Befehl in die Soundkarte (WaveTable?) geladen:

Löschungen:
nichts.Vkeybd benötigt einen Softwaresynthesizer oder eine Midi-taugliche Soundkarte wie
Der Soundfont(.sf2?) wird mit folgendem Befehl in die Soundkarte (WaveTable?) geladen:



Editiert am 2006-09-05 19:11:45 von brummer

Erweiterungen:
vkeybd --preset /Pfad/zum/CT4MGM-liste.vkb --addr 17:0

Löschungen:
vkeybd --preset /Pfad/zum/CT4MGM.vkb --addr 17:0


älteste bekannte Version dieser Seite wurde bearbeitet am 2006-09-03 21:02:43 von brummer [ Sound und MIDI ]

vkeybd

(MIDI Virtual Keyboard)


Download
  apt-get update
  apt-get install vkeybd 

der erste Start mit
vkeybd 

zeigt eine kleine Klaviatur mit 3 Octaven,amerikanische Tastaturbelegung und hören tut man
nichts.Vkeybd benötigt einen Softwaresynthesizer oder eine Midi-taugliche Soundkarte wie
SB-live oder AWE um Töne zu erzeugen.Zunächst die Ansteuerung der Soundkarte:
mit
pmidi -l 

bekommt man raus welche Ports die Soundkarte nutzt,hier die Ausgabe bei einer SBlive!Platinium
Port     Client name                       Port name
 14:0     Midi Through                      Midi Through Port-0
 16:0     EMU10K1 MPU-401 (UART)            EMU10K1 MPU-401 (UART)
 17:0     Emu10k1 WaveTable                 Emu10k1 Port 0
 17:1     Emu10k1 WaveTable                 Emu10k1 Port 1
 17:2     Emu10k1 WaveTable                 Emu10k1 Port 2
 17:3     Emu10k1 WaveTable                 Emu10k1 Port 3

Der Soundfont(.sf2?) wird mit folgendem Befehl in die Soundkarte (WaveTable?) geladen:
/usr/bin/asfxload /pfad/zum/soundfont.sf2 

der Systempfad zu den .sf2? files ist /usr/share/sounds/sf2? man kann sie aber auch im
Homeverzeichnis ablegen und den Pfad beim laden angeben,asfxload ist das Programm
welches das laden erledigt (/usr/bin/ braucht hier nicht umbedingt angegeben werden).Downloaden
kann man .sf2? Files z.b. bei
http://www.hammersound.net/index.html
ist eine .sf2? Datei geladen muss vkeybd mit den WaveTable? als Midi-ausgang verbunden
werden,dazu wird es mit Parametern gestartet.vkeybd --addr 17:0 würde das Keyboard mit
den WaveTable? der oben gezeigten SBLive verbinden.Der Port muss dem eigenem Rechner
angepast werden.Nun sollte man schon mal was hören können wenn man über die Tasten
streicht,um damit arbeiten zu können bedarf es aber noch ein paar Einstellungen,z.b. vkeybd
auf die Deutsche Tastatur und 5 Oktaven einstellen mit
vkeybd --keymap /usr/share/vkeybd/vkeybdmap-german --addr 17:0 --octave 5 &   

mehr Oktaven sind auch möglich.Wenn man nun im Menue File Keymap save wählt bleibt
die Einstellung für das deutsche Layout erhalten und man braucht diesen Parameter nicht mehr
übergeben.Im Menue View findet man die Program List welche die geladenen Instrumente
des Soundfonts anzeigen kann.Dazu liest man zunächst die Insrumentenliste des betrefenden
Fonts aus mit sftovkb
cd /Pfad/zum/
sftovkb CT4MGM.SF2 > CT4MGM-liste.vkb 

erhält man eine Instrumentenliste die man an vkeybd mit --preset übergeben kann.
CT4MGM.SF2 ist der hier verwendete Font
vkeybd --preset /Pfad/zum/CT4MGM.vkb --addr 17:0 

So kann man für jeden verwendeten Font die ensprechende Instrumentenliste laden.Alle
Parameter können gleizeitig verwendet werden.Soll der Soundfont wieder aus dem Speicher
entfernt werden tu das
asfxload -i 

mit "asfxload -M" kann man sich den zur Verfügung stehenden Speicher anzeigen lassen.
Möchte man selbst .sf2? files erstellen oder editieren gibt es z.b. das Program swami von Josh Green
      apt-get update
      apt-get install swami 

(benötigt fluidsynth)
damit kann man eigene .sf2? files erstellen oder vorhandene neu zusammen stellen um seine
favorisierten Instrumente zu vereinen,solange der Font nicht größer wie der zur Verfügung
stehende Speicher wird.Um nun nicht immer alles in die Konsole tippen zu müßen kann man
sich (für jeden Font) ein kleines Startscript erstellen Bei mir sieht das z.b. so aus
asfxload -i
/usr/bin/asfxload /home/hermann/Musik/Soundfonts/2rock9.sf2
vkeybd --preset /home/hermann/Musik/Soundfonts/rock2.vkb --addr 17:0 --octave 9

gespeichert als rock-start.sh und ausführbar gemacht wird so der Speicher geleert,
der Font geladen,vkeybd mit der ensprechenden Presetliste geladen und mit der Soundkarte
verbunden.Das "Script" kann in der Kosole aufgerufen, direckt aus dem Dateimanager oder
bequem mit Hilfe eines Menueintrags gestartet werden

Das alles trifft auch auf die Verknüpfung mit einem oder mehreren Softsynthesizern zu.
pmidi -lzeigt auch deren Portadressen an,fluidsynth b.z. qsynth z.b. verwenden auch
.sf2? files,die sie allerdings in den Arbeitsspeicher laden, amSynth? setzt von Haus aus auf
vkeybd.Softsynthesizer verlangen etwas mehr Leistung vom Rechner,aber ich kann bei mir
durchaus vkeybd verbunden mit 1 Softsynthesizer und einem Effektrack mit mehreren Plugins,
ein weiteres vkeybd verbunden mit den WaveTable?, Hydrogen als Drum-maschine und Ardur
als Record betreiben und habe einen PII MMX(333mHz) mit 448 MB RAM
viel Spaß hermann are you experience
Letzte Revision :
Letzter Editor :
Eigentümer :
 
Deutsch | English
Logos and trademarks are the property of their respective owners, comments are property of their posters, the rest is © 2004 - 2006 by Jörg Schirottke (Kano).
Consult Impressum and Legal Terms for details. Kanotix is Free Software released under the GNU/GPL license.
This CMS is powered by PostNuke, all themes used at this site are released under the GNU/GPL license. designed and hosted by w3you. Our web server is running on Kanotix64-2006.